MEHR PATIENTEN

Die HF10™-Therapie bietet überlegenes Ansprechen bei Rücken- und Beinschmerzen.1

MEHR SCHMERZLINDERUNG

Die HF10-Therapie bietet überlegene Linderung von sowohl Rücken- als auch Beinschmerzen zu allen gemessenen Zeitpunkten.1

OHNE PARÄSTHESIE

Die HF10-Therapie ist die einzige nicht mit Parästhesie einhergehende indizierte SCS-Therapie.

  • Wegfall von Einschränkungen im Hinblick auf Autofahren oder Schlaf
  • Erhöhte Patientenzufriedenheit

Verfahrenstechnische Vorteile

Die HF10-Therapie erfordert die gleichen Qualifikationen und Techniken wie die herkömmliche Rückenmarkstimulation (SCS). Da die HF10-Therapie jedoch nicht mit Parästhesie einhergeht, erfolgt die Elektrodenplatzierung nach anatomischen Gesichtspunkten. Bei Rücken- und Beinschmerzen werden die Elektroden einheitlich über T8–T11 platziert.

BEI DER HF10-THERAPIE IST KEIN INTRAOPERATIVES PARÄSTHESIE-MAPPING ERFORDERLICH

  • Kein Aufwecken des Patienten für Parästhesie-Feedback erforderlich
  • Bessere Verfahrenskontrolle

Herkömmliche SCS HF10-Therapie
Schritt 1: Sedierung des Patienten Schritt 1: Sedierung des Patienten
Schritt 2: Einführung und Positionierung der Elektroden Schritt 2: Einführung und Positionierung der Elektroden nach anatomischen Gesichtspunkten
Schritt 3: Wecken des Patienten, Befragung zwecks Beurteilung der Parästhesie-Ausbreitung
Schritt 4: Umpositionierung und Umprogrammierung von Elektroden (nach Bedarf) zwecks Parästhesie-Umleitung